DOPPELCONFÉRENCE !

EIN DIA-VORTRAG MIT PLAUDERSHOW, LIVE-ZEICHNEN UND LESUNG

Beschreibung:

DOPPELCONFÉRENCE Eine Dia-Show mit Lesung und Live-Zeichnen

Inhalt:

In den Texten fokussiert Jella Jost familiäre Lebensausschnitte, Situationen, politische Umstände, mit scharfem Auge und poetischer Zunge. Sie erzählt von ihren Eltern, der DDR, den Wenden, dem Burgtheater und dem Erbe, das sie immer noch in sich trägt. Eine Mischkulanz aus Schuld, Wut und Liebe zum Theater. Waren ihre Eltern doch bekannte Künstler*innen und das Elternhaus oft voll Prominenz und viele Geschichten. Ihr Großvater war Inhaber der Firma Filmosto in Dresden und Essen, die Agfa Diarahmen produzierte und eine lange und bewegte Geschichte im 2. Weltkrieg hatte. Walter Mathes, ihr langjährigen Partner, zeichnet, karikiert, pointiert. Sein Vater stammt aus Siebenbürgen, die gesamte Familie flüchtete nach Österreich. An seine Großmutter kann er sich noch gut erinnern. Sie flößte ihm stets großen Respekt ein und der siebenbürgische Dialekt klingt ihm heute noch in den Ohren.

Existentielle Themen wie Flucht und die vielen Fragen der Generationen danach, die Suche nach Identitäten, nach Überleben, nach Vervollständigung der Familiengeschichten sind Kernthemen in den Texten. Die Doppelconférence überspitzt satirisch – mitreißend und komödiantisch.

Die Texte die Jella Jost verfasst sind Essays, poetisch kraftvoll-plastisch in ihrer lebendigen Beschreibung der Lebensrealitäten einer reifen Frau. Mit viel Ironie spricht Jella Jost von Persönlichkeiten aus Wien, von Geflüchteten und von der Fluchterfahrung der Eltern. Über die persönlichen Geschichten wird verhandelt, gestritten, gelacht oder gesungen.

Form:

Formal umgesetzt werden die Inhalte mittels Beamer, Diaprojektoren und Dias und Überblendungen /Zeichnungen. Analoges Betrachten und sinnliches Verstehen von Dias und Bildern als Spiegelbild der Geschichten. Eine Art Rekonstruktion oder Überschreibung von Geschichte. Wahrheiten, Realitäten werden auf vielfältige Weise ergründet oder widerlegt. Jella Jost und Walter Mathes versuchen einen künstlerischen Zugang zur Verwendung von projizierten Bildern der Diaprojektoren aus den 60er Jahren, in Kombination mit modernen Medien wie Fotografie und Animation im Sinne einer Neukonstruktion von Geschichte(n). Interessant ist hierbei auch die relative Größe der Diabilder im Gegensatz zu medialen Bildern am Smartphone oder Tablet, die eine gewisse Größe nicht überschreiten.

Technik:

1 Beamer
1 Beamer-Leinwand
2 Diaprojektoren (werden mitgebracht)
1 Projektortisch höhenverstellbar
Verlängerungskabel
E-Piano oder Piano
1 Gesangs-Mikrophon für Frau Jost (wird mitgebracht) 1 Sprech-Mikrophon für Herrn Mathes
Kabel dementsprechend
Anlage und Boxen
2 Gläser Rotwein
Soletti

Kurzbio:

Jella Jost
Lektorin, Autorin, Schauspielerin, Sängerin, Deutschlehrende.

Walter Mathes
Comiczeichner, Schauspieler, Kunsttherapeut, Deutschlehrender.

Verheiratet seit 25 Jahren, zwei Kinder.
Leben in Wien und Bad Gastein.
Zahlreiche Gastspiele, Engagements , Filmrollen und Performances seit 1986.

http://www.spracheundstimme.com http://www.jellajost.blog

kontakt: jellajost@icloud.com

mobil: 0664 1437323

Verein

Kulturverein transferART | 1140 Wien | An der Niederhaid 39/20 | ZVR-Zahl 024981797 Bankverbindung Easybank BIC: BAWAATWW IBAN:AT79 1420 0200 1094 4288

Spielzeit:

120 Minuten ink. Pause

Trailer Doppelconférence